Sportverein Schönberg 1949 e.V.

Die Anfänge sportlicher Aktivitäten in Schönberg gehen zurück bis in die Jahre nach dem 1. Weltkrieg. Es waren vornehmlich Fußball, Leichtathletik und Turnen wozu man sich auf der „Auerbacher Höhe“ oder auf dem „Linsenacker“ traf.
1923 kam es dann zur Gründung des Turn- und Sportvereins Schönberg. Im gleichen Jahr schenkte der Fürst Alexander zu Erbach-Schönberg diesem Verein ein Waldstück in den „Hoftannen“ das man zur Schaffung eines Sportplatzes rodete und planierte. Was entstand war nach heutigen Maßstäben eine Sandwüste, dennoch reichten der TV Bensheim und 1928 auch ein Auerbacher Verein das Gesuch an die Schönberger, diesen herrlich gelegenen Platz ebenfalls nutzen zu dürfen da sie keine geeignete Möglichkeit zur Ausübung ihres Sports vor Ort hätten. Diesen Gesuchen kam man gerne entgegen.

Trotz aller Begeisterung für den Fußball scheint es manchmal an 11 einsatzfähigen Spielern gemangelt zu haben wie 1927 ein Spiel des FC Schönberg gegen Zwingenberg beweist, das in „Unterzahl“ mit 8 Mann dennoch 4 : 3 gewonnen wurde. Zu den Auswärtsspielen ging man zu Fuß oder nutzte einen, von Pferden gezogenen Leiterwagen.

In den 1930er Jahren löste sich die Fußballmannschaft auf, politische Differenzen waren die Ursache. Der Platz wurde nun zunehmend von der Partei zur „körperlichen Ertüchtigung“ der Jugend genutzt. Der zweite Weltkrieg unterbrach dann alle sportlichen Aktivitäten und so kam es im Jahre 1949 zur Gründung des Sportvereins Schönberg, der 1954 mit dem Turnverein fusionierte.
Spielte die 1. Seniorenmannschaft seit der Vereinsgründung in der Kreisklasse C, so gelang mit der Verpflichtung von qualifizierten Trainern mit der Spielzeit 1970 / 71 der Aufstieg in die B-Klasse in der man sich 7 Jahre etablieren konnte. Nach dem Abstieg in die C-Kreisklasse wurden man aufgrund der Tabellenposition bei der Neuordnung der Spielklassen der neuen Kreisklasse D zugeteilt in der man nun überwiegend spielt. Der Verein hatte in den Anfangsjahren sowie Ende der 1970er Jahren bis 1985 Jahren eine recht erfolgreiche Jugendabteilung, so besteht diese dank einiger engagierter Vereinsmitglieder seit einigen Jahren wieder.

Im Jahre 1969 wurde eine Damen-Gymnastikgruppe ins Leben gerufen der zwei Jahre später die Gründung der Abteilung Herrengymnastik („Montagsmaler“) folgte. Viele Jahre existierte auch eine solche Gruppe für Kinder. Jüngstes“ Kind“ des Sportvereins ist seit 2015 die Zumba-Abteilung.
Das Umkleidehaus mit kleiner Gaststätte erbaute der Verein im Jahre 1975 weitgehend in eigener Regie. Näheres zu den einzelnen Abteilungen des Sportvereins und der entsprechenden Abt.-Leitern ist der Homepage des Vereins „SV-Schoenberg-1949“ zu entnehmen.